Mondin

Mondin

Dein süßer Atem kündet mir von weichen Schwingen
und schwarze Blumen aus der grauen Seele ragen,
in meinem Haar verflochten leis nach Sehnsucht klingen –
den Wind beim Sommertanz nach Freiheit fragen.

Lass mich lächelnd in deinem Nebelsee ertrinken,
zu Geigenklang im Feuermeer mein Leben dir verschenken,
und ganz im fremden Silbergeist schutzlos versinken …
Nur leeres Gold kann fades Fleisch in altem Blut ertränken.

(2005)

Author: Annette Juretzki

Autorin von Fantasy, Scifi & Unfug. Lektorin, Korrektorin & sonstige Besserwisserin. An sich ein netter Mensch, wenn man sie nicht näher kennt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.